Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Aktuell

02.09.2016

A6 - Transporter kracht in LKW-Gespann



Am noch jungen Freitagmorgen wurden die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung West und der Freiwilligen Feuerwehr Ilshofen aus ihren Betten geholt. 

Gegen 01:10 Uhr kam es auf der A6, zwischen den Anschlussstellen Kirchberg und Crailsheim zu einem heftigen Auffahrunfall. 
Ein Transportfahrer krachte in den Anhänger eins Lastzuges. 
Der Aufprall war so heftig, dass der Transportwagen bis zur Windschutzscheibe unter den Anhänger geschoben wurde und dort fest saß. 
Der Fahrer des LKW bemerkte den Unfall zunächst nicht und fuhr noch zirka 400 Meter weiter, bis er sein Gespann zum Stillstand brachte. Der Transporterfahrer wurde bei dem Crash schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. 


Da es beim Absetzen des ersten Notrufes zu Verständigungsproblemen beim ermitteln des genauen Standortes des Unfalles kam wurde zunächst die Freiwillige Feuerwehr Schwäbisch Hall alarmiert. 
Gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Polizei fuhr man den Gesamten Autobahnabschnitt, zwischen den Anschlussstellen Kupferzell und Kirchberg in beide Fahrtrichtungen ab. Erst nach längerer Suche und weiteren Rücksprachen der Leitstelle Schwäbisch Hall, mit dem Anrufer wurde die genaue Einsatzstelle, zwischen den Anschlussstellen Kirchberg und Crailsheim, bekannt. 
Infolgedessen wurde die Freiwillige Feuerwehr Ilshofen dem Einsatz zualarmiert. 


Der Anhänger des LKW-Gespannes wurde unter Zuhilfenahme zweier Büffelwinden etwas angehoben, um den Transporter mit der Seilwinde des RW1 nach hinten heraus zu ziehen. 
Nun konnten die Wehrleute aus Illshofen und Schwäbisch Hall den eingklemmten Mann gemeinsam aus seinem Fahrzeug befreien und dem Rettungsdienst übergeben. Er wurde in eine Klinik gebracht.


Gegen 04:00 Uhr war der Einsatz für die Freiwillige Feuerwehren beendet. 


Im Einsatz wahren: 

die Freiwillige Feuerwehr Ilshofen mit: 

12 Kameradinnen und Kameraden  
einem RW 1 
einem LF 16/12 

die Freiwillige Feuerwehr Schwäbisch Hall, mit:

21 Kameradinnen und Kameraden 
einem KdoW
einem HLF 10/10
einem RW 2 
einem LF 16/12