Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Gebäudeverzeichnis

Am Markt 14 - Ehem. "Gymnasium illustre" sog. Classgebäude

Nordostansicht, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10268) Ansicht vergößern
Adresse: Am Markt 14
Primärkatasternummer: 232
Besitzer 1827
Geistliche Verwaltung


Besitzerliste

1827: Geistliche Verwaltung

1891: In Folge der Durchführung des Komplex-Ablösungsgesetzes von 1865 und der Ausscheidung des kirchlichen Vermögens an die Stadtgemeinde übertragen.

1945: Der Gemeinderat beschließt am 28. Mai 1945, das nach Brandstiftung ausgebrannte Claßgebäude "aus städtebaulichen Gründen" wieder aufzubauen.

1945: Der Gemeinderat erneuert nach einer Diskussion über den Abbruch der Ruine am 15. August 1945 den Beschluss zum Wiederaufbau des Claßgebäudes.

1946: Der Gemeinderat lehnt am 20. März 1946 einen Antrag der evangelischen Kirchengemeinde ab, ihr die Ruine des Claßgebäudes zu verkaufen.

Haustafel

Auf der Stadtmauer und über der alten Zufahrt in die Stadt steht ein Fachwerkgebäude aus dem 18. Jahrhundert, das als „Claßgebäude“ bezeichnet wird. Es ist die frühere Lateinschule, die seit dem späten Mittelalter in Schwäbisch Hall nachweisbar ist. Von diesem Haus leitet sich der Name des heutigen Gymnasiums „bei St. Michael“ ab, das seit mehr als dreißig Jahren weit außerhalb der Innenstadt angesiedelt ist.

Befunde aus Bauforschung

Archäologische Funde aus dem 13. und 14. Jahrhundert. (StadtA Schwäb. Hall BF 200)

Beschreibungen

1827: Lateinschule mit 19,4 Ruten, Anbau 2, insgesamt 21,4 Ruten Grundfläche

Ehem. "Gymnasium illustre", Fachwerkbau mit Halbwalmdach, auf älterem Steinsockel, 1764; Stadtmauerrest in der nördlichen Außenmauer. Am 08.10.1925 in das Landesverzeichnis der Baudenkmale in Württemberg eingeetragen. (StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, Stand 10/1982, S. 73)  

Am Markt 14 (Flst.Nr. 0-7/2). Ehem. Gymnasium (§ 28). Fachwerkbau, Halbwalmdach, älterer Steinsockel, 1764, Wiederaufbau nach Brand um 1947; mit Stadtmauerrest:
Stadtbefestigung mit Stadtmauer, Stadtmauerresten, ehem. Zwingermauer, Toren und Türmen (§ 2).
- Stadtbefestigung der Kernstadt, wohl um 1156 bis ca. 1250.
- Stadtbefestigung der Gelbinger Vorstadt, 1. Hälfte 14. Jahrhundert.
- Stadtbefestigung der Katharinenvorstadt, um 1330/ 1340.
(aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)

Besonderheiten

Die Diskussion über den Wiederaufbau 1945

"Der Bürgermeister gibt dem Gemeinderat Kenntnis von einer Äusserung des Hochbauamts zur Frage der Zukunft des Claßgebäudes. Demnach ist aus den Plänen aus früherer Zeit zu ersehen, daß einst verschiedene Bauten, die im Laufe der Zeit abgebrochen wurden, das Bild hinter der Michaelskirche abschlossen. Die Niederlegung dieser Bauten war städtebaulich gesehen ein Fehler. In der Aussprache wurde von Stadtrat Gutöhrlein mitgeteilt, daß ein grosser Teil der Bevölkerung für den Abbruch sei, weshalb er erneut um Einholung eines Gutachtens eines namhaften Städtebauers bat. Er glaube, den Abbruch im Hinblick auf die Bedürfnisse des Verkehrs vertreten zu können. Es kam aus den Reihen des Gemeinderats aber auch zum Ausdruck, daß man heute, wo so viele alte Städte, wie z.B. Rothenburg o.T., weithin zerstört seien, sehr darauf bedacht sein müsse, Stadtbilder, wie sie gerade die Stadt Hall noch biete, zu erhalten. Stadtrat Schönefeld konnte mitteilen, daß der Städtebauer Architekt Heim aus Stuttgart der Ansicht sei, das Claßgebäude unbedingt wieder aufzubauen und die Bäume hinter der Kirche zu entfernen. Mit 10 gegen 1 Stimme beschloß der Gemeinderat, das Claßgebäude wieder aufzubauen" (Gemeinderatsprotokoll vom 15. August 1945).

Bilder

Nordostansicht, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10268) Ansicht vergößern

Nordostansicht, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10268)

Nordwestansicht, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10269) Ansicht vergößern

Nordwestansicht, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10269)

Südostansicht vom Holzmarkt aus, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10270) Ansicht vergößern

Südostansicht vom Holzmarkt aus, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10270)

Südwestansicht vom Plateau von St. Michael aus, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10271) Ansicht vergößern

Südwestansicht vom Plateau von St. Michael aus, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10271)

Westansicht vom Marktplatz aus, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10272) Ansicht vergößern

Westansicht vom Marktplatz aus, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10272)

Durchgang unter dem Haus, vom Marktplatz aus gesehen, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10273) Ansicht vergößern

Durchgang unter dem Haus, vom Marktplatz aus gesehen, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10273)

Kellereingänge zum Marktplatz hin, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10274) Ansicht vergößern

Kellereingänge zum Marktplatz hin, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10274)

Durchgang unter dem Haus, vom Holzmarkt aus gesehen, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10275) Ansicht vergößern

Durchgang unter dem Haus, vom Holzmarkt aus gesehen, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10275)

Geschwungene Barocktreppe zum Plateau von St. Michael, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10276) Ansicht vergößern

Geschwungene Barocktreppe zum Plateau von St. Michael, März 2017. Foto: Dietmar Hencke (StadtA Schwäb. Hall DIG 10276)

Durchgang unter dem Haus, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00808) Ansicht vergößern

Durchgang unter dem Haus, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00808)

Tür im Durchgang, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00809) Ansicht vergößern

Tür im Durchgang, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00809)

Das barocke Portal mit der geschwungenen Treppe, Februar 2013. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 03277) Ansicht vergößern

Das barocke Portal mit der geschwungenen Treppe, Februar 2013. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 03277)

Widmungsinschrift von 1755 über dem Portal, Februar 2013. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 03274) Ansicht vergößern

Widmungsinschrift von 1755 über dem Portal, Februar 2013. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 03274)

Rekonstruktion der Situation vor Abbruch der Stadtbefestigungen im 19. Jahrhundert durch E. Krüger. Die Lage des Classgebäudes auf der Stadtmauer ist gut zu erkennen. Rechts anschließend die 1843/44 abgerissenen „Präceptoratshäuser“. Aus Eduard Krüger: Die Stadtbefestigung von Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1966, S. 54a Ansicht vergößern

Rekonstruktion der Situation vor Abbruch der Stadtbefestigungen im 19. Jahrhundert durch E. Krüger. Die Lage des Classgebäudes auf der Stadtmauer ist gut zu erkennen. Rechts anschließend die 1843/44 abgerissenen „Präceptoratshäuser“. Aus Eduard Krüger: Die Stadtbefestigung von Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1966, S. 54a

Ausschnitt aus einer Stadtansicht in der „Wetzel-Chronik“, kolorierte Federzeichnung um 1600. Das Schulgebäude (bzw. der Vorgängerbau) ist halb verdeckt hinter St. Michael erkennbar (StadtA Schwäb. Hall 4/4 Bl. 2) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Stadtansicht in der „Wetzel-Chronik“, kolorierte Federzeichnung um 1600. Das Schulgebäude (bzw. der Vorgängerbau) ist halb verdeckt hinter St. Michael erkennbar (StadtA Schwäb. Hall 4/4 Bl. 2)

Ausschnitt aus einer Stadtansicht zur Tagung der protestantischen „Union“ in Schwäbisch Hall, 1610 (StadtA Schwäb. Hall HV HS 88) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Stadtansicht zur Tagung der protestantischen „Union“ in Schwäbisch Hall, 1610 (StadtA Schwäb. Hall HV HS 88)

Ausschnitt aus der Stadtansicht von Matthäus Merian nach Leonhard Kern, 1643 (StadtA Schwäb. Hall S10/0506) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus der Stadtansicht von Matthäus Merian nach Leonhard Kern, 1643 (StadtA Schwäb. Hall S10/0506)

Ausschnitt aus einer Ansicht des Brandes der Gelbinger Gasse am 3. Juni 1680. Kolorierte Federzeichnung nach Kupferstich. Sehr deutlich ist zu erkennen, dass die Merian-Ansicht von 1643 als Vorlage diente (StadtA Schwäb. Hall HV HS 68) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Ansicht des Brandes der Gelbinger Gasse am 3. Juni 1680. Kolorierte Federzeichnung nach Kupferstich. Sehr deutlich ist zu erkennen, dass die Merian-Ansicht von 1643 als Vorlage diente (StadtA Schwäb. Hall HV HS 68)

Ausschnitt aus der Schwäbisch Haller Flurkarte von 1710 (StadtA Schwäb. Hall 16/40) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus der Schwäbisch Haller Flurkarte von 1710 (StadtA Schwäb. Hall 16/40)

Ausschnitt aus der Ansicht der durch den Großen Stadtbrand vom 31. August 1728 zerstörten Stadt, das Schulgebäude hat hier Sichtfachwerk. Kupferstich von A. Nunzer in Nürnberg nach Vorlage von J. P. Meyer (StadtA SHA FS 36334) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus der Ansicht der durch den Großen Stadtbrand vom 31. August 1728 zerstörten Stadt, das Schulgebäude hat hier Sichtfachwerk. Kupferstich von A. Nunzer in Nürnberg nach Vorlage von J. P. Meyer (StadtA SHA FS 36334)

Ausschnitt aus einer Ansicht des Marktplatzes nach 1735. Nachzeichnung einer 1902 im Rathaus freigelegten und heute nicht mehr existierenden Freskomalerei von Johann Michael Roscher; hier ist der Giebel des Schulgebäudes gerade noch zu erkennen (StadtA Schwäb. Hall 16/0156) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Ansicht des Marktplatzes nach 1735. Nachzeichnung einer 1902 im Rathaus freigelegten und heute nicht mehr existierenden Freskomalerei von Johann Michael Roscher; hier ist der Giebel des Schulgebäudes gerade noch zu erkennen (StadtA Schwäb. Hall 16/0156)

Ausschnitt aus einem Entwurf für den Wasserleitungsplan von 1740. Das Schulgebäude und das angebaute, im 19. Jahrhundert abgebrochene „Präzeptoratshaus“ sind deutlich erkennbar (StadtA Schwäb. Hall 4/1136a) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einem Entwurf für den Wasserleitungsplan von 1740. Das Schulgebäude und das angebaute, im 19. Jahrhundert abgebrochene „Präzeptoratshaus“ sind deutlich erkennbar (StadtA Schwäb. Hall 4/1136a)

Ausschnitt aus der 1747 als Beigabe zu den „Uffenheimischen Nebenstunden“ von J. J.  Enderes in Schwabach veröffentlichten Stadtansicht (StadtA Schwäb. Hall Alte Dr./271) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus der 1747 als Beigabe zu den „Uffenheimischen Nebenstunden“ von J. J. Enderes in Schwabach veröffentlichten Stadtansicht (StadtA Schwäb. Hall Alte Dr./271)

Ausschnitt aus einer Vignette zur Stadtansicht von Johann Conrad Körner. Lavierte Tuschzeichnung von 1755. Hier dürfte es sich bereits um den im selben Jahr fertig gestellten, barocken Neubau des Schulhauses handeln (StadtA Schwäb. Hall S10/0791) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Vignette zur Stadtansicht von Johann Conrad Körner. Lavierte Tuschzeichnung von 1755. Hier dürfte es sich bereits um den im selben Jahr fertig gestellten, barocken Neubau des Schulhauses handeln (StadtA Schwäb. Hall S10/0791)

Ausschnitt aus einem Gesellenbrief von 1786 mit einer gedruckten Ansicht der Stadt Schwäbisch Hall. Hier ist der (überdimensionierte) Durchgang unter dem Schulhaus zum Holzmarkt erkennbar (StadtA Schwäb. Hall S10/2248) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einem Gesellenbrief von 1786 mit einer gedruckten Ansicht der Stadt Schwäbisch Hall. Hier ist der (überdimensionierte) Durchgang unter dem Schulhaus zum Holzmarkt erkennbar (StadtA Schwäb. Hall S10/2248)

Ausschnitt aus dem Stadtplan von 1816 (StadtA Schwäb. Hall 16/69) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus dem Stadtplan von 1816 (StadtA Schwäb. Hall 16/69)

Ausschnitt aus dem Primärkataster von 1827. Hier sind letztmalig die an das Classgebäude angebauten, 1843/44 zwecks Verbesserung der Verkehrsverhältnisse abgerissenen „Präzeptoratshäuser“ zu sehen (StadtA SHA S13/0583) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus dem Primärkataster von 1827. Hier sind letztmalig die an das Classgebäude angebauten, 1843/44 zwecks Verbesserung der Verkehrsverhältnisse abgerissenen „Präzeptoratshäuser“ zu sehen (StadtA SHA S13/0583)

„Alte Lateinschule“. Aquarell von Friedrich Reik, undat., um 1877. Original: Hällisch-Fränkisches Museum, Inv.-Nr. 1987/0033-339 (StadtA Schwäb. Hall FS 00434) Ansicht vergößern

„Alte Lateinschule“. Aquarell von Friedrich Reik, undat., um 1877. Original: Hällisch-Fränkisches Museum, Inv.-Nr. 1987/0033-339 (StadtA Schwäb. Hall FS 00434)

Ausschnitt aus einer Ansichtskarte von 1898 (StadtA Schwäb. Hall Seyboth PK 0075) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Ansichtskarte von 1898 (StadtA Schwäb. Hall Seyboth PK 0075)

Foto um 1900. Original: Privatbesitz (StadtA Schwäb. Hall DIG 03608) Ansicht vergößern

Foto um 1900. Original: Privatbesitz (StadtA Schwäb. Hall DIG 03608)

Foto um 1900. Original: Privatbesitz (StadtA Schwäb. Hall DIG 03609) Ansicht vergößern

Foto um 1900. Original: Privatbesitz (StadtA Schwäb. Hall DIG 03609)

Foto um 1900. Ausschnitt aus einer vom Postkartenverlag August Seyboth in Schwäbisch Hall als Vorlage verwendeten Fotografie (StadtA Schwäb. Hall Seyboth F 0001) Ansicht vergößern

Foto um 1900. Ausschnitt aus einer vom Postkartenverlag August Seyboth in Schwäbisch Hall als Vorlage verwendeten Fotografie (StadtA Schwäb. Hall Seyboth F 0001)

Ausschnitt aus einer Postkarte von ca. 1900 (StadtA Schwäb. Hall Seyboth PK 0073) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Postkarte von ca. 1900 (StadtA Schwäb. Hall Seyboth PK 0073)

Ausschnitt aus einer Postkarte von ca. 1905 (StadtA Schwäb. Hall Seyboth PK 0051) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einer Postkarte von ca. 1905 (StadtA Schwäb. Hall Seyboth PK 0051)

Foto aus den 1930er Jahren, an der Fassade ist die Aufschrift  „Hauswirtschafts-Schule“ zu erkennen (StadtA Schwäb. Hall AL/0040) Ansicht vergößern

Foto aus den 1930er Jahren, an der Fassade ist die Aufschrift „Hauswirtschafts-Schule“ zu erkennen (StadtA Schwäb. Hall AL/0040)

Ruine des ausgebrannten Hauses im März 1946. Foto: Dr. Eduard Krüger (StadtA Schwäb. Hall FS 10298) Ansicht vergößern

Ruine des ausgebrannten Hauses im März 1946. Foto: Dr. Eduard Krüger (StadtA Schwäb. Hall FS 10298)

Ruine des ausgebrannten Hauses im März 1946. Foto: Dr. Eduard Krüger (StadtA Schwäb. Hall FS 10299) Ansicht vergößern

Ruine des ausgebrannten Hauses im März 1946. Foto: Dr. Eduard Krüger (StadtA Schwäb. Hall FS 10299)

Wiederaufbau 1946. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS 10287) Ansicht vergößern

Wiederaufbau 1946. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS 10287)

Wiederaufbau 1946. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS 10288) Ansicht vergößern

Wiederaufbau 1946. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS 10288)

Wiederaufbau 1946. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS 10289) Ansicht vergößern

Wiederaufbau 1946. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS 10289)

Vom Langen Graben aus gesehen, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00811) Ansicht vergößern

Vom Langen Graben aus gesehen, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00811)

Vom Marktplatz aus gesehen, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00810) Ansicht vergößern

Vom Marktplatz aus gesehen, April 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 00810)

Blick vom Plateau von St. Michael aus, Februar 2013. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 03276) Ansicht vergößern

Blick vom Plateau von St. Michael aus, Februar 2013. Foto: Daniel Stihler (StadtA Schwäb. Hall DIG 03276)


Quellen

Archivalien:

  • Stadtarchiv SHA 19/837 (Güterbuch 12), S. 310; 55/2 (Gemeinderatsprot. 1945), S. 29, 159; 55/4 (Gemeinderatsprot. 1946), S. 55-56