Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Gebäudeverzeichnis

Am Mühlenbollwerk 10 (früher: Gelbinger Gasse 81/4) - Mühlenbollwerk

Vom Zentralen Omnibusbahnhof aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern
Adresse: Am Mühlenbollwerk 10 (früher: Gelbinger Gasse 81/4)
Primärkatasternummer: keine
Besitzer 1827
ggf. siehe PKN 347: Braz, Andreas Peter, Wagners Witwe, Gelbinger Gasse 81


Beschreibungen

Ehem. Mühlenbollwerk. (StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, Stand 10/1981, S. 181)

Am Mühlenbollwerk 10 (Flst.Nr. 0-59). Ehem. Mühlenbollwerk, 18. Jahrhundert; (siehe auch unter Sachgesamtheit Stadtbefestigung "Am Markt 14, ...").(aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)

Das Mühlenbollwerk

Die wahrscheinlich um 1515 errichtete Befestigungsanlage sicherte den Zugang zu den unterhalb der Gelbinger Gasse gelegenen "Drei Mühlen" und verstärkte eine ältere, neben dem Röhlerturm gelegene Pforte. Sie ist 12,80 m breit und 13,20 tief, die Mauer ist maximal 1,70 m dick. Gegen Norden führte ein 2,30 m breites Rundbogentor über eine Rampe zu den Mühlen, gegen Süden konnte man durch eine Pforte den Zwinger zwischen Stadtmauer und Vormauer betreten. Hier stieß die Mauer des Bollwerks an das Röhlertor, dessen Reste im Haus Gelbinger Gasse 81/3 enthalten sind. Das Bollwerk war ursprünglich nicht überdacht, sondern hatte einen umlaufenden Wehrgang und einen nach oben offenen Hof. Nach 1755 erhielt es ein zusätzliches Steinstockwerk, das aufgrund des unterschiedlichen Mauerwerks vom ursprünglichen Bau leicht zu unterscheiden ist, sowie einen Fachwerkaufsatz. (nach Krüger, Stadtbefestigung, S. 104ff)

Besonderheiten

Umbenennung der Straße nach Gemeinderatsbeschluss vom 18. Februar 2004

Bilder

Vom Zentralen Omnibusbahnhof aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Vom Zentralen Omnibusbahnhof aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Vom Badtorweg aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Vom Badtorweg aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Der Mauersockel vom Badtorweg aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Der Mauersockel vom Badtorweg aus gesehen, 2007 (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Von der Gelbinger Gasse aus gesehen, 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Von der Gelbinger Gasse aus gesehen, 2007. Foto: Dietmar Hencke (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Rekonstruktion des Mühlenbollwerks und des dahinter stehenden Röhlerturms. Aus Eduard Krüger: Die Stadtbefestigung von Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1966, S. 104 Ansicht vergößern

Rekonstruktion des Mühlenbollwerks und des dahinter stehenden Röhlerturms. Aus Eduard Krüger: Die Stadtbefestigung von Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1966, S. 104

Mühlenbollwerk und ''Röhlerturm'' auf dem Stadtmodell im Hällisch-Fränkischen Museum, Stand ca. 1643 (StadtA SHA DIG 01158) Ansicht vergößern

Mühlenbollwerk und ''Röhlerturm'' auf dem Stadtmodell im Hällisch-Fränkischen Museum, Stand ca. 1643 (StadtA SHA DIG 01158)

Auf einer Schützenscheibe von 1830 (in der Abteilung des Hällisch-Fränkischen Museums zur Salzgewinnung) ist das Mühlenbollwerk hinter der Seizenmühle (links) und der 1945 zerstörten Hirschlinsmühle (rechts) zu erkennen. Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA FS FS 08307) Ansicht vergößern

Auf einer Schützenscheibe von 1830 (in der Abteilung des Hällisch-Fränkischen Museums zur Salzgewinnung) ist das Mühlenbollwerk hinter der Seizenmühle (links) und der 1945 zerstörten Hirschlinsmühle (rechts) zu erkennen. Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA FS FS 08307)

Bild von 1976. Foto: Haller Tagblatt  (StadtA SHA FS FS 06269) Ansicht vergößern

Bild von 1976. Foto: Haller Tagblatt (StadtA SHA FS FS 06269)


Quellen

Literatur

* Eduard Krüger: Die Stadtbefestigung von Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall 1966, S. 104ff