Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Haller Häuserlexikon – Primärkataster-Nr.

Rosenbühl 6

Bild von 2007.Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern
Adresse: Rosenbühl 6
Primärkatasternummer: 11
Besitzer 1827
Müller, Elisabeth Regine, Vormundschreibers Tochter, ledig


Besitzerliste

1717/18: Als Besitzer genannt: Johann Peter Sammet

1730: Die Erben des Johann Peter Sammet verkaufen am 3. Juli 1730 jeweils eine Hälfte des Hauses für 171 Gulden an den Sohn Johann Georg Sammet, Seifensieder, und Friedrich Heinrich Koch, Salzsieder

1735: Johann Friedrich Weidner, Bäcker, kauft am 23. Nobember 1735 die Hälfte des Johann Peter Sammet für 121 Gulden.

1760: Johann Friedrich Müller, Vormundschaftsschreiber, kauft am 26. August 1760 das gesamte Haus für 180 Gulden.

1802: Die Witwe erwirbt das Haus aus der Erbmasse am 20. Dezember 1802 für 400 Gulden.

1827: Als Besitzerin genannt: Elisabeth Regine Müller, Vormundschreibers Tochter, ledig

1886: Adam Klenk, Tagelöhner; Barbara Emmer, Haushälterin; Gottlieb Geiger, Maurer; Georg Tritschler, Tagelöhner

1890: Georg Bauer, Tagelöhner; Barbara Emmer, Haushälterin
Mieter: Georg Löchner, Tagelöhner

1894: Georg Bauer, Tagelöhner
Mieter: Johannes Bohns, Zeugschmieds Witwe; Johannes Stephan, Tagelöhner

1901: Barbara Stephan, Stadtbauamtsdiener-Witwe; Margarethe Bauer, Tagelöhner-Witwe
Mieter: Marie Bohn, Tagelöhner-Witwe

1910: Friedrich Dietrich, Fuhrknecht; Barbara Stephan, Witwe
Mieter: Marie Bohn, Witwe; Gottlieb Bohn, Eisendreher

1920: Friedrich Dietrich, Fuhrknecht; Barbara Stephan, Viehhändler-Witwe
Mieter: Robert Schäffler, Arbeiter

1928: Friedrich Dietrich, Rentner; Barbara Stephan, Rentnerin

1932: Lina Schulz, Arbeiter-Ehefrau (Besitzerin, aber nicht Bewohnerin); Katharina Dietrich, Witwe
Mieter: Karl Küfner, Arbeiter; Johann Wahl, Tagelöhner

1938: Johann Frenz, Arbeiter; Marie Knapp, Sozialrentnerin; Hermann Schmidt, Schlosser

1956: Johann Frenz, Arbeiter; Käthe Frenz, Hausfrau; Paula Heitbröhmer, Hausfrau; Wilhelm Heitbrömer, Glaser

Beschreibungen

1717/18: "Ein Wohnhauß taxirt a 200 fl,  gültet 15 ß ins L. Amt Schlicht"

1827: Wohnhaus mit 5,6 Ruten, Schweinestall 0,2 und Hofraum 0,3, insgesamt 6,1 Ruten Grundfläche

Bilder

Bild von 2007.Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Bild von 2007.Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Ausschnitt aus dem Primärkataster  von 1827. Das Haus mit der Nummer 11 ist in der Bildmitte erkennbar (StadtA SHA S13/0583) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus dem Primärkataster von 1827. Das Haus mit der Nummer 11 ist in der Bildmitte erkennbar (StadtA SHA S13/0583)

Grundriss des Kellers, des Parterres sowie des I. bis II. Stocks für einen Teilungsplan zwischen den Hausbesitzern Adam Klenk (grün) und der Witwe Emert (rot), 1877 (gemeinschaftlicher Besitz: gelb) (StadtA SHA 19/510, Beil. 2) Ansicht vergößern

Grundriss des Kellers, des Parterres sowie des I. bis II. Stocks für einen Teilungsplan zwischen den Hausbesitzern Adam Klenk (grün) und der Witwe Emert (rot), 1877 (gemeinschaftlicher Besitz: gelb) (StadtA SHA 19/510, Beil. 2)

Grundriss des III. bis IV. Stocks für einen Teilungsplan zwischen den Hausbesitzern Adam Klenk (grün) und der Witwe Emert (rot), 1877 (gemeinschaftlicher Besitz: gelb) (StadtA SHA 19/510, Beil. 2) Ansicht vergößern

Grundriss des III. bis IV. Stocks für einen Teilungsplan zwischen den Hausbesitzern Adam Klenk (grün) und der Witwe Emert (rot), 1877 (gemeinschaftlicher Besitz: gelb) (StadtA SHA 19/510, Beil. 2)


Quellen

Archivalien:

  • StadtA SHA 4/881 (Unterpfandsbuch), Bl.  57; 4/1545 (Häuserbuch 1712), S. 19; 4/1547 (Häuserbuch 1767), S. 18; 4/1547a (Häuserbuch 1782), S. 32

Literatur:

  • Adressbücher 1886-1956