Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Haller Häuserlexikon – Primärkataster-Nr.

Unterlimpurger Straße 80

Südostansicht, Januar. Foto: Dietmar Hencke (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern
Adresse: Unterlimpurger Straße 80
Primärkatasternummer: 124
Besitzer 1827
Sommer, David, Witwe; Hofmann, Caspar, Taglöhner


Besitzerliste

1827: Sommer, David, Witwe, zu 1/2 und Hofmann, Caspar, Taglöhner in Wilhelmsglück, zu 1/2; Sommers Witwe die Scheune allein

Beschreibungen

1827: Wohnhaus mit 8,4, Anbau 0,3, Scheuer 3,5 und Hof mit 1,1 Ruten, insgesamt 13,3 Ruten Gesamtfläche

Das zweigeschossige, giebelständige, verputzte Fachwerkwohnhaus mit zwei aufwändig profilierten Vorstößen, originaler Aufzugsluke mit Holzlade und hohem Satteldach stellt ein Beispiel ländlicher Wohnbauweise des 18. Jh. dar. (StadtA Schwäb. Hall: Liste der Kulturdenkmale Stadt Schwäb. Hall, Stand 10/1982, S. 412)

Unterlimpurger Straße 80 (Flst.Nr. 0-217). Zweigeschossiges, giebelständiges, verputztes Fachwerk-Wohnhaus, profilierte Vorstöße, originale Aufzugsluke mit Holzlade, hohes Satteldach, 18. Jahrhundert. § 2 (aus: Liste der Kulturdenkmale in Baden-Württemberg, Stadt Schwäbisch Hall, Stand 13.11.2013)

Bilder

Südostansicht, Januar. Foto: Dietmar Hencke (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Südostansicht, Januar. Foto: Dietmar Hencke (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Südwestansicht (Rückseite), August 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA Server Häuserlexikon) Ansicht vergößern

Südwestansicht (Rückseite), August 2007. Foto: Daniel Stihler (StadtA SHA Server Häuserlexikon)

Ausschnitt aus dem Primärkataster  von 1827.  Das Haus hat die Nummer 124 (StadtA SHA S13/0842) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus dem Primärkataster von 1827. Das Haus hat die Nummer 124 (StadtA SHA S13/0842)

Lageplan zum Bau eines Pferdestalls in der Heller’schen Mühle, 1896. Das Haus ist am linken Rand erkennbar (StadtA SHA 27/0333) Ansicht vergößern

Lageplan zum Bau eines Pferdestalls in der Heller’schen Mühle, 1896. Das Haus ist am linken Rand erkennbar (StadtA SHA 27/0333)

Südwestansicht (Rückseite), 1899 (StadtA SHA AL/0021) Ansicht vergößern

Südwestansicht (Rückseite), 1899 (StadtA SHA AL/0021)

Auf dem Ausschnitt einer Zeichnung des Kunstmalers Schmidt um 1900 ist das Haus links zu erkennen (StadtA SHA FS 45224) Ansicht vergößern

Auf dem Ausschnitt einer Zeichnung des Kunstmalers Schmidt um 1900 ist das Haus links zu erkennen (StadtA SHA FS 45224)

Ausschnitt aus einem Lageplan des E-Werks Heller, 1925. Das Haus ist am rechten Rand erkennbar (StadtA SHA 27/0193) Ansicht vergößern

Ausschnitt aus einem Lageplan des E-Werks Heller, 1925. Das Haus ist am rechten Rand erkennbar (StadtA SHA 27/0193)

Katasterauszug von 1964 (StadtA SHA 27/0193) Ansicht vergößern

Katasterauszug von 1964 (StadtA SHA 27/0193)

Bild von 1974. Foto: Hans Kubach (StadtA SHA FS 03696) Ansicht vergößern

Bild von 1974. Foto: Hans Kubach (StadtA SHA FS 03696)