Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Die Geschichte von Tüngental

Zerstörung von Tüngental (rechts) und Altenhausen im "Städtekrieg" 1449

Archäologische Funde weisen auf zwei jungsteinzeitliche Siedlungen auf dem Gemeindegebiet. Mehrere Hügelgräber stammen vermutlich aus der Bronzezeit.  

Tüngental ist wohl eine karolingische Gründung und wird erstmals 1090 im Zusammenhang mit Rechten des Klosters Comburg erwähnt. Seine Besitzungen baute das Kloster schrittweise aus, daneben hatten auch Schwäbisch Haller Bürgerfamilien Rechte. Die Reichsstadt Hall konnte bis zum Ende des 16. Jahrhunderts ein Drittel der Güter und die Oberherrschaft erwerben. Die Stiftung der Pfarrei soll angeblich um 1050 durch Graf Emehart von Comburg erfolgt sein. Im 15. Jahrhundert entstand die Wallfahrt zur "Madonna mit dem Hasen", durch die es zu einem Ausbau der Kirche kam. Zwischen Schwäbisch Hall und Comburg kam es immer wieder zu heftigen Konflikten um Herrschaftsrechte. Das Reichsstift hatte zwar das Patronatsrecht über die Pfarrei inne, konnte aber die Einführung der Reformation durch Hall nicht verhindern. Da Comburg seine Höfe in Tüngental mit Katholiken besetzte, war der Ort gemischtkonfessionell.Die katholischen Tüngentaler gehörten zur Pfarrei Steinbach.

1802 fiel der Ort an Württemberg.1945 erlitt Tüngental schwere Zerstörungen, denen auch die Kirche zum Opfer fiel. 1972 wurde der Ort mit den zugehörigen Weilern Altenhausen, Otterbach, Ramsbach, Veinau und Wolpertsdorf nach Schwäbisch Hall eingemeindet.