Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Tag des Salzes

am 8. Oktober 2017

Schau-Solesieden hinter dem Hällisch-Fränkischem Museum, Foto Nicole Hirsch
Der Schöpfgalgen am Haalbrunnen, Foto TM
Die Ellwanger Bürgergarde, Foto Ellwanger Bürgergarde
Ein Sieder gibt Einblicke in die genealogischen Bücher, Foto G. Sadler

Erleben Sie vor Ort, wie aus echter Haller Sole in einer nachgebauten Siedepfanne mit viel Rauch und Feuer richtiges Salz entsteht, das "Weiße Gold des Mittelalters".

Wie Ausgrabungen und Funde belegen, betrieben schon in vorchristlicher Zeit Kelten bei der Salzquelle eine Saline. Im Mittelalter förderte das "weiße Gold" die Entwicklung der topografisch recht ungünstig im engen Tal des Kochers gelegenen Siedlung, verhalf ihr zu Ansehen und Wohlstand und trug so entscheidend zum Status von Hall als Freie Reichstadt bei.

Über Jahrhunderte wurde die Sole - salzhaltiges Wasser - aus dem Haalbrunnen geschöpft und von den Siedern in großen eisernen Siedepfannen zunächst über starkem Feuer und später bei Siedetemperatur so lange erhitzt, bis genug Wasser verdampft war und das Salz abgeschöpft werden konnte. Durch den Verkauf des Salzes auf den großen Salzmärkten in Speyer, Straßburg oder Basel und dem damit verbundenen Handel wurde die Stadt wohlhabend und zum architektonischen Kleinod.

1924 endete die Salzproduktion in Schwäbisch Hall, doch das immer noch sprudelnde Salzwasser mit seiner heilkräftigenden Wirkung wird bis heute im modernen Solebad genutzt.
Tradition des Salzsiedens

Die Durchführung wird freundlich unterstützt durch:

Solebad Schwäbisch Hall und Stadtwerke Schwäbisch Hall

Programm

UhrzeitProgrammpunkt
11-17

Schausieden in der Siedehütte hinter dem Hällisch-Fränkischen Museum durch die Siedeknechte des Verein Alt Hall. Hier wird aus echter Haller Sole in einer nachgebauten Siedepfanne mit viel Feuer und Rauch richtiges Salz gesotten. Der Eintritt ist frei.

Während des Salzsiedens am Epinalsteg bewirten die "Haalunkel" in der Trinkstube "Zum Schwarzen Hannes" am Epinalsteg.

Neben Leberwurst- und Griebenschmalzbroten mit dunklem Bier gibt es auch selbst gebackenen Kuchen und Kaffee.

11.00Öffentliche Stadtführung "Mit einem Sieder durch die Stadt"
Treffpunkt: Marktplatz, Gebühr: Erw 7,00 €, Jugendliche 12-16 Jahre und Studentinnen und Studenten 4,00 €, Kinder unter 12 Jahren frei - inkl. Eintritt ins Haalamt
11.30Auftritt der Bürgergarde Ellwangen auf der Kocherinsel Grasbödele. Eintritt frei.

13.00

Stationentheater von Haalunkel und Haalgschrey ab Marktplatz, Dauer ca. 1,5 Stunden

An 7 Stationen der Altstadt werden Theaterszenen aus dem Alltagsleben im mittelalterlichen Hall dargestellt.
Erwachsene 7,00 €, Jugendliche 12-16 Jahre und Studierende 3,50 € , Kinder bis 12 Jahre frei
14 - 16Das Haalamt, Im Haal 2, ist geöffnet. In diesem Haus neben dem Haalplatz wurden über Jahrhunderte die Geschicke der Sieder gelenkt. Gerne gewährt Ihnen ein Haalrat Einblick in die genealogischen Bücher, nach denen noch heute die "Siedersrente" berechnet wird. Eintritt frei.
14.30"Das Weiße Gold von Hall"

Öffentliche Führung im Hällisch-Fränkischen Museum durch die Abteilung "Hall und das Salz" 
Hier werden anhand von Modellen und zahlreichen historischen Zeugnissen die sich wandelnden Methoden der Salzgewinnung von der Zeit der Kelten bis ins 19. Jahrhundert erklärt. Treffpunkt Museumskasse, Dauer ca. 60 Minuten
15.00Auftritt des Kleinen und Großen Siedershof sowie der Bürgergarde Ellwangen auf der Kocherinsel Grasbödele. Eintritt frei.
Im AnschlussAufführung einer Salzhandelsszene durch die "Haalunkel" und mittelalterliche Musik durch die Gruppe Haalgschrey am Epinalplatz. Eintritt frei.

Salzrallye

Ein Spaß für die ganze Familie! Die Besucher müssen verschiedene Stationen in der Stadt suchen, die mit Salz zu tun haben, um dort Antworten auf spezielle Fragen zu erhalten. Der Fragebogen ist an diesem Tag bei den Siedeknechten in der Siedehütte kostenlos erhältlich. Bei richtigem Lösungswort gibt es am Ziel ein salziges Erinnerungsgeschenk. Dauer ca. 90 Minuten.