Schrift verkleinern Schrift vergrößern
Schwäbischhall Shop

Tag des Salzes

am 14.Oktober 2018

Schau-Solesieden hinter dem Hällisch-Fränkischem Museum, Foto Nicole Hirsch
Der Schöpfgalgen am Haalbrunnen, Foto TM
Ein Sieder gibt Einblicke in die genealogischen Bücher, Foto G. Sadler

Erleben Sie vor Ort, wie aus echter Haller Sole in einer nachgebauten Siedepfanne mit viel Rauch und Feuer richtiges Salz entsteht, das "Weiße Gold des Mittelalters".

Wie Ausgrabungen und Funde belegen, betrieben schon in vorchristlicher Zeit Kelten bei der Salzquelle eine Saline. Im Mittelalter förderte das "weiße Gold" die Entwicklung der topografisch recht ungünstig im engen Tal des Kochers gelegenen Siedlung, verhalf ihr zu Ansehen und Wohlstand und trug so entscheidend zum Status von Hall als Freie Reichstadt bei.

Über Jahrhunderte wurde die Sole - salzhaltiges Wasser - aus dem Haalbrunnen geschöpft und von den Siedern in großen eisernen Siedepfannen zunächst über starkem Feuer und später bei Siedetemperatur so lange erhitzt, bis genug Wasser verdampft war und das Salz abgeschöpft werden konnte. Durch den Verkauf des Salzes auf den großen Salzmärkten in Speyer, Straßburg oder Basel und dem damit verbundenen Handel wurde die Stadt wohlhabend und zum architektonischen Kleinod.

1924 endete die Salzproduktion in Schwäbisch Hall, doch das immer noch sprudelnde Salzwasser mit seiner heilkräftigenden Wirkung wird bis heute im modernen Solebad genutzt.
Tradition des Salzsiedens

Die Durchführung wird freundlich unterstützt durch:

Solebad Schwäbisch Hall und Stadtwerke Schwäbisch Hall