Metropolink Urban Art Festival: Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

Hauptbereich

Sie befinden sich im folgenden Untermenüpunkt:Metropolink Urban Art Festival

Urbane Kunst in Schwäbisch Hall

Im Sommer 2019 fand „Metropolink - Festival für urbane Kunst“ zum fünften Mal in der Region Heidelberg statt. Die Stadt Schwäbisch Hall nahm zum dritten Mal daran Teil. Diesmal entstand ein Fassadenkunstwerk mitten auf dem Land – an der markanten, weithin sichtbaren Biogasanlage in Gailenkirchen

Zum Eröffnungsfest am 21. Juni 2019 sprachen Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim und Festivalleiter Pascal Baumgärtner aus Heidelberg. 

Nach den Wandgestaltungen des Spaniers SAM3 (2017) und des Venezolaners KOZDOS (2018) auf dem industriell geprägten Karl-Kurz-Areal nahe dem Bahnhof in Schwäbisch Hall-Hessental wurde nun der Street-Art Künstler KERA aus Berlin mitten aufs Land geschickt um die Biogasanlage in Schwäbisch Hall-Gailenkirchen zu gestalten.

KERA ist bekannt für grafische Gestaltungen in Städten wie Berlin, München oder London - nun freut er sich auf eine "Expedition ins Grüne". Der 1985 in Berlin geborene Künstler mit bürgerlichem Namen Christian Hinz liebt große Flächen, die der studierte Grafik-Designer mit abstrakt-geometrischen Motiven bemalt bzw. besprüht. Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim sieht die "Street Art" als einen Impulsgeber für zeitgemäße Stadtentwicklung: "Künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum sind für alle Menschen zugänglich und können unsere eigene Kreativität anregen. Öffentlicher Austausch ist erwünscht." Metropolink-Festivalleiter Pascal Baumgärtner und die städtische Kulturbeauftragte Ute Christine Berger sind begeistert von der Biogasanlage, einem originellen 6 Meter hohen Rundbau, der momentan in schlichtem Betongrau inmitten der idyllischen grünen Hohenloher Landschaft steht. Die Stadt hält es für richtig, mit der Kunstaktion aus dem typischen städtischen Umfeld hinauszugehen, mitten in den ländlichen Raum, der die Region Schwäbisch Hall prägt. „Höchste Zeit, dass Kunst auch hinaus in die Dörfer kommt. Die Biogasanlage steht für eine innovative Landwirtschaft, zu der die moderne Street Art hervorragend passt", sagt Landwirt Michael Reber. Die Biogasanlage ist eine Gesellschaft zwischen Michael Reber und den Stadtwerken Schwäbisch Hall. 

Rückblick

2018: KOZDOS "Dekonstruktion einer Traumreise" im Karl-Kurz-Areal Schwäbisch Hall Hessental

Im Juli 2018 fand „Metropolink - Festival für urbane Kunst“ zum vierten Mal in der Region Heidelberg statt. Die Stadt Schwäbisch Hall nahm zum zweiten Mal daran Teil und ließ unter der Regie des Kulturbüros wiederum auf dem Karl-Kurz-Areal im Stadtteil Hessental eine Fassade vom venezolanischen Künstler KOZDOS gestalten.

Am 5. Juli begrüßten Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim und Festivalleiter Pascal Baumgärtner bei einem Opening Event den Künstler, der gerade von einem Festival in Los Angeles in Schwäbisch Hall eingetroffen war. Kulturbeauftragte Ute Christine Berger und der Haller Graffiti-Künstler Frieder Simpfendörfer betreuten Kozdos während seines Aufenthaltes.

Zehn Tage später vollendete Kozdos sein Fassadenbild und postete über Instagram #KOZDOS den Titel des Werkes und eine Botschaft an Schwäbisch Hall: "Dekonstruktion einer Traumreise ("Deconstrucción de un viaje onírico"). Nach ein paar Wochen mit viel Malerei und Spaß in Kalifornien reiste ich nach Schwäbisch Hall, Deutschland, um mich von einer großen Mauer und vor allem einer Stadt überraschen und verzaubern zu lassen, die mich mit offenen Armen empfang und uns mit viel Liebe und Aufmerksamkeit zu Hause fühlen ließ. Dankbar von Herzen, KOSDOS."

2017 präsentierte das Kulturbüro in Kooperation mit Metropolink die vom spanischen Künstler SAM3 gestaltete Fassade Karl-Kurz-Strasse 36 in Hessental. Kulturbeauftragte Ute Christine Berger ist begeistert: „Die beiden Fassadenbilder von KOZDOS und SAM3 machen das Karl-Kurz-Areal zu einem lebendigen Ort der Kunst – die Werke sind für alle jederzeit kostenlos zugänglich. Das weitläufige Areal mit seinem industriellen Charakter bietet eine ideale urbane Plattform. Das Bahnhofsumfeld wird aufgewertet und ein kreativer Akzent im Stadtteil Hessental gesetzt“, unterstreicht sie.

KOZDOS wurde 1986 in Caracas / Venezuela geboren und besuchte die dortige Kunsthochschule. Er ist bekannt für seine fotorealistischen, farbintensiven Porträts von Menschen und Tieren. Oft nutzt er Rahmen geometrischer Muster. Er entwickelte seinen eigenen Street Art Stil - er kombiniert menschliche Porträts mit Tieren. Oft werden die Köpfe von den Tiermäulern umfasst. Dies zeigt eine Konfrontation von Mensch und Tier und deren Überlebenskampf aber auch die friedliche Koexistenz etwa mit Haustieren wie Katzen, Hunden oder Vögeln. Werke von KOZDOS entstanden in Caracas, Berlin, Paris, Madrid, Barcelona, Quito, Tel Aviv, Los Angeles und vielen anderen Städten weltweit. 

2017: SAM3 "Babylon" - Fassfabrik Schwäbisch Hall-Hessental

Im Sommer 2017 beteiligte sich Schwäbisch Hall erstmals am „Metropolink - Festival für urbane Kunst“. Die Stadt Schwäbisch Hall ließ im Stadtteil Hessental am Gebäude Karl Kurz Straße 36 eine Fassade vom spanischen Künstler Sam3 gestalten.

Die Kooperation zwischen dem Festival und der Stadt Schwäbisch Hall zielt bewusst auf eine künstlerische Aufwertung des Areals ab. Dadurch soll die Gestaltung des öffentlichen Raums einen positiven Einfluss auf das Lebensgefühl vor Ort haben. Festivalleiter Pascal Baumgärtner: „METROPOLINK will eine neue Auffassung für Lebensqualität an öffentlichen, freien Orten und zugleich eine Sinnhaftigkeit entstehen lassen: Es macht Sinn, Wände zu gestalten, Skulpturen auf öffentlichen Plätzen zu installieren oder Fassaden zu beleuchten. So entstehen neue Freiräume und kreative Perspektiven auf die Stadt“.

Titel des Fassadenbildes "Babylon", Material: Wandfarbe Schwarz und Gold
Ort: Areal Fassfabrik Schwäbisch Hall, Karl Kurz Straße 36, Schwäbisch Hall-Hessental (nahe Bahnhof)

SAM3 malt großformatige Wandbilder häufig im Stil von Schatten oder Scherenschnitten. Oft sind es einzelne Figuren, deren schwarze Silhouetten sich von weißen Wänden kontrastreich und effektvoll schon weithin sichtbar abzeichnen. Der Künstler greift in seinen Werken häufig politische Themen auf. Seine Bilder sind ironisch, poetisch aber vor allem provokant. Sie behandeln klassische philosophische Themen, hinterfragen Gewohnheiten und nehmen Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen.

Für die riesige Fassade in Schwäbisch Hall hat SAM3 das große mythologische Motiv "Babylon" verblüffend umgesetzt: Oberkörper und Kopf einer Figur werden mit vereinfachtem glatten Umriss im Profil gezeichnet. Der Arm ragt vertikal ins Bild. Der Bilck und die Hand der Figur sind nach oben ausgerichtet, nach den weit entfernten Sternen - dargestellt golden in einem schwarzen Kreis. Am ausgestreckten Finger züngelt eine kleine goldene Flamme. Auch das Auge der Figur ist gold gefärbt. Die Figur setzt sich zusammen auf einer nach oben hin immer filigraner werdenden Architektur: Im unteren Bereich sind weit auseinanderstehende Rundbogenfenster wie in Kellergeschosse. Nach oben hin werden die Fenster und Architekturen immer filigraner. SAM3 nimmt offensichtlich Bezug auf das berühmte Bild "Turmbau zu Babel" von Pieter Bruegel d. Ä. von 1563. Der Turmbau zu Babel (Gen 11,1–9 EU) ist zusammen mit der babylonischen Sprachverwirrung eine der bekanntesten biblischen Erzählungen des Alten Testaments. Theologen werten das Turmbau-Vorhaben als Versuch der Menschheit, Gott gleichzukommen. Wegen dieser Selbstüberhebung bringt Gott den Turmbau unblutig zum Stillstand, indem er eine Sprachverwirrung hervorruft, welche wegen unüberwindbarer Verständigungsschwierigkeiten zur Aufgabe des Projektes zwingt und die daran Bauenden aus dem gleichen Grunde über die ganze Erde zerstreut.

Das Kunstwerk wurde 2018 von SAM3 auch als Druck in limitierter Auflage herausgegeben: Siebdruck auf Somerset Velvet Papier (270g/m) 76 x 56cm, limitiert auf 50, signiert & nummeriert.

SAM3
* 1980 in Elche, Spanien und aufgewachsen in Murcia, Spanien. Lebt in Madrid, ist aber in aller Welt unterwegs um seine Kunst vor Ort zu realisieren. Über seine Person, seinen "richtigen" Namen und seinen Werdegang ist weiter nichts bekannt. Er tritt persönlich nicht in Erscheinung, sondern hält sich stets im Hintergrund.

Homepage SAM3

Entstanden auf Initiative des Kulturbüro Stadt Schwäbisch Hall im Rahmen von Metropolink - Festival für Urbane Kunst

Zur Fassadeneröffnung am 30.06.2017 sprachen Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Hall, und Pascal Baumgärtner, Festivalleiter Metropolink. 

Infobereiche

Kontakt

Kontakt

KulturbüroAm Markt 974523 Schwäbisch Hall date0791 751-620E-Mail schreiben

Geoportal Schwäbisch Hall

Spätestens seit Google Maps haben Geoinformationssysteme und Geodaten ganz unbewusst Einzug in unser Leben gehalten. Wir nutzen ganz selbstverständlich Daten und Informationen mit Raumbezug für unterschiedlichste Zwecke. Die Stadtverwaltung Schwäbisch Hall stellt Geoinformationen aus unterschiedlichen Fachbereichen der Stadt einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Stadt Schwäbisch Hall baut, unter der Federführung der Abteilung Vermessung, seit 1996 in ihrem städtischen Geoinformationssystem (GIS) konsequent raumbezogene Daten auf.

zum Geoportal

Webcam

Webcam der Stadt Schwäbisch Hall