Ausstellungsübersicht: Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

Hauptbereich

Sie befinden sich im folgenden Untermenüpunkt:Ausstellungsübersicht

Hällisch-Fränkisches Museum

Keckenhof 6
74523 Schwäbisch Hall

Telefonnummer: 0791 751-289
E-Mail schreiben
www.haellisch-fraenkisches-museum.de

Eintritt frei

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag, sowie an Feiertagen: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Montag: geschlossen
Karfreitag, 24./25. und 31. Dezember geschlossen
1. Januar ab 13 Uhr geöffnet

19.07.2020 - 20.09.2020: Art ∙ Goût ∙ Beauté. Träume vom glücklichen Leben in der Zeit des Art Déco. Bücher und Zeitschriften aus der Sammlung Lucius

Eröffnungstag: 

Am Sonntag, dem 19. Juli 2020, zwischen 14 und 17 Uhr ist in kleinen Gruppen ein erster Rundgang durch die Ausstellung möglich. Falls aufgrund der Begrenzung der Personenanzahl in den Räumen Wartezeiten entstehen, bieten wir Getränke an und es besteht die Möglichkeit, sich über die Ausstellung zu informieren.

11.08.2020 - 11.10.2020: Aus vier Ateliers

In Zeiten von Corona sind Atelierbesuche kaum möglich. Daher stellen vier Künstler der Region, Thomas Achter, Eberhard Stein, Henrik Dellbrügge und Michael Turzer aktuelle Arbeiten aus ihren Werkstätten im Wintergarten des Hällisch-Fränkischen Museums aus und bieten diese zum Verkauf an.

21.03.2021 - 26.09.2021: Leonhard Kern und der Dreißigjährige Krieg

Der aus Schwäbisch Hall stammende Bildhauer Leonhard Kern zählt zu den bedeutesten deutschen Künstlern des 17. Jahrhunderts.
Die Ausstellung beleuchtet sein Umfeld und stellt Weke vor, die im Zusammenhang mit den schrecklichen Ereignissen des Dreißigjährigen Krieges zu deuten sind.

Kunsthalle Würth

Lange Straße 35
74523 Schwäbisch Hall

Telefonnummer: 0791 94-6720
E-Mail schreiben
www.kunst.wuerth.com

Eintritt frei

Öffnungszeiten:
Täglich 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
24. und 31. Dezember sowie während des Umbaus der Wechselausstellungen geschlossen
25. und 26. Dezember und 1. Januar: 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr

30.09.2019 - 07.03.2021 (verlängert): Lust auf mehr. Neues aus der Sammlung Würth zur Kunst nach 1960

Die neue Ausstellung in der Kunsthalle Würth zeigt alles: das Spektakuläre, das Stille, das Arrivierte, das noch Aufstrebende. Rund 200 bedeutende Werke sind ab Herbst 2019 in Schwäbisch Hall zu sehen: von Georg Baselitz und Christo, über Alex Katz, Anselm Kiefer, Maria Lassnig und A. R. Penck bis zu Yngve Holen. Mit „Lust auf mehr. Neues aus der Sammlung Würth zur Kunst seit 1960“ zeigt Würth Neuerwerbungen der vergangenen Jahre. Die Schau fokussiert auf fast 70 Künstlerinnen und Künstler, die insbesondere für die Kunst der 1980er und 1990er Jahre wegweisend waren. Großen Raum nehmen dabei die US-Amerikaner ein: Altmeister wie John Baldessari, Sam Francis, Peter Halley oder David Lynch, bislang eher als Regisseur düsterer Filme denn als Maler bekannt. Aber auch Stars wie David Salle, Frank Stella, Robert Rauschenberg oder Julian Schnabel bezeugen die Fülle künstlerischer Ansätze, die aus den USA nach Europa strömten. Sie schlagen neue Töne innerhalb der Sammlung Würth an und sorgen für überraschende Akzente.

21.03.2021 - 26.09.2021: Leonhard Kern und Europa - Die Kaiserliche Schatzkammer Wien im Dialog mit der Sammlung Würth

Der Barockbildhauer Leonhard Kern, in Hohenlohe geboren und nach ausgedehnten Reisen mit seiner erfolgreichen Werkstatt in Schwäbisch Hall niedergelassen, verzückte mit seinen geschnitzten Kleinodien die fürstlichen Kunstkammern Europas. Die Kaiserliche Schatzkammer Wien, die großartigste Sammlung ihrer Art weltweit, vereint erstmals ihre Meisterwerke Leonhard Kerns mit denen der Sammlung Würth. Ergänzt mit Arbeiten der Stars der italienischen Kunst wie Mantegna oder Giambologna erleben wir Höhepunkte der europäischen Kunstgeschichte zwischen Renaissance und Barock. 

 

Werke moderner Kunst aus der Sammlung Würth lenken den Blick zudem aus heutiger Sicht auf den einheimischen und zugleich so europäisch orientierten Künstler. 

 

Eine Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien und dem Hällisch-Fränkischen Museum, Schwäbisch Hall. 

Kunstverein Schwäbisch Hall

Am Markt 7/8  [Eingang Hafenmarkt]
74523 Schwäbisch Hall

Telefonnummer: 0791 9780186
E-Mai schreiben
www.kvsha.de

Eintritt frei

Öffnungszeiten: 
Mittwoch - Freitag: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag / Sonntag: 11:00 Uhr bis 17:00 Uh

Donnerstag, 21.05.2020 (Himmelfahrt): 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Pfingstmontag, 01.06.2020: 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Donnerstag, 11.06.2020 (Fronleichnam): 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

20.09.2020 – 22.11.2020: eat drink art thought

Vernissage: Samstag, 19. September 2020

17:00 Uhr: Preview mit Kurzführung
18:15 Uhr: Begrüßung und Assoziationen zum Thema Wolfgang Schwarzkopf 1. Vorsitzender Kunstverein
ulinarisches von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall
19:15 Uhr Mise en place – Einführung in die Ausstellung Dr. Sonja Klee Kunsthistorikerin
Künstler*innen sind anwesend.

Essen will überlegt sein. Wie wir uns ernähren, was wir kaufen und essen, steht in einem gleichsam globalen Zusammenhang, wenn es um Ressourcen und deren Organisation geht. Das Thema ‚Essen’ – seit den 1960er Jahren Motiv wie Material der Kunst – ist aktueller denn je. Im Akt des Essens trifft sinnlicher Genuss auf ethisches Bewusstsein, Obsession auf das Existentielle, Intimes auf gesellschaftliche Kodierungen.

Die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung nehmen sich dieses komplexen Themas multiperspektivisch an. Kuratiert von Sonja Klee

Hier kommen Sie zum Flyer.

06.12.2020 - Ende Januar 2021: Mitgliederausstellung des Kunstvereins

Vernissage am Samstag, 5. Dezember 2020 um 18 Uhr

Alle zwei Jahre haben unsere Künstlermitglieder Gelegenheit, eigene Arbeiten auszustellen. Thematisch ausgerichtet oder als offenes Projekt entstehen so immer wieder aufs Neue spanndende, überraschende Konstellationen, die Teilnehmende wie Besucherinnen und Beuscher in einen anregenden Dialog bringen.

Johanniterkirche

Im Weiler 1
74523 Schwäbisch Hall

Telefonnummer: 0791 94672-330
E-Mail schreiben
www.kunst.wuerth.com

Eintritt frei

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen
25. und 26. Dezember und 1. Januar: 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Dauerausstellung: Alte Meister in der Sammlung Würth

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Swiridoff Verlag erschienen.

Der ehemals Fürstlich Fürstenbergische Bilderschatz, Donaueschingen, den die Familie Würth 2003 erworben hatte, bildet den Kernbestand dieser hochkarätigen Kollektion. Die Sammlung widmet sich der Kunst des deutschen Südwestens einschließlich des Bodenseeraumes und der Nordschweiz. Die kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung dieses Konvoluts ist alleine schon deswegen so hoch einzuschätzen, weil die meisten Tafelbilder einer Zeit entstammen, aus der auf Grund des in Schwaben besonders radikal durchgeführten Bildersturmes nur äußerst selten Bilddokumente überliefert sind.

Vor knapp 500 Jahren schuf Hans Holbein der Jüngere (1497/98-1543) in Basel sein Meisterwerk „Madonna des Bürgermeisters Jacob Meyer zum Hasen“ (gen. „Schutzmantelmadonna“), das zu den berühmtesten, bedeutendsten und ohne Zweifel schönsten Gemälden des 16. Jahrhunderts gehört. Ihren Weltruhm vedankt die Tafel, die mit der Sixtinischen Madonna von Raphael ver-glichen wird, zu gleichen Teilen ihrer langen und komplexen Entstehungsgeschichte, der kühnen Bilderfindung ihres Schöpfers, wie auch ihrem höchst ungewöhnlichen späteren Schicksal.

Ein Highlight in der Johanniterkirche ist der Falkensteiner Altar vom Meister von Meßkirch.
Der Meister von Meßkirch gehört nicht nur zu den bedeutendsten Künstlern der altdeutschen Malerei, sondern auch zu den Rätselhaftesten. Mit dem Erwerb wesentlicher Teile des um 1530 entstandenen Falkensteiner Altarretabels ist nun ein weiteres zentrales Werk des Meisters in die Sammlung Würth gekommen.

Die Johanniterkirche gehört zu den Museen Würth. Alle Aktivitäten der Museen Würth sind Projekte der Adolf Würth GmbH & Co. KG. 

Weitere laufende Ausstellungen

10.08.2020 - 15.11.2020, Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen: "In Vielfalt geeint? - Europa zwischen Vision und Alltag."

Schirmherrschaft: Evelyne Gebhardt, Mitglied des Europäischen Parlaments

Die Europäische Union ist in der letzten Zeit zunehmend Kritik und Infragestellungen ausgesetzt. Doch das Projekt Europa trägt seit vielen Jahrzehnten dazu bei, den Frieden auf dem europäischen Kontinent zu sichern. Freie Wahl des Wohnortes, Reisen ohne Grenzkontrollen und Geldwechsel, Erasmus, Speisen und Getränke aus allen Teilen Europas – das alles ist für die meisten der mehr als eine halbe Milliarde Europäerinnen und Europäer in 28 Ländern heute selbstverständlich.

Die Sonderausstellung „In Vielfalt geeint? – Europa zwischen Vision und Alltag“ möchte die Menschen dazu anregen, über diese oft nicht bewusst wahrgenommenen Vorteile der europäischen Integration in ihrem alltäglichen Leben nachzudenken.

Gezeigt werden auch Bilder des Fotografen Josef Schulz, auf denen Orte vergangener Grenzerfahrungen zu sehen sind.

Begleitend zur Ausstellung ist eine Publikation erschienen. 

Die Ausstellung und die Begleitpublikation werden gefördert von der VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eG und dem „ART-regio“-Förderprogramm der SparkassenVersicherung.

 

Die Ausstellung ist in der Scheune aus Bühlerzimmern (Gebäude 4b) ab dem 10. August 2020 für Besucher zugänglich.

14.09.2020 - 05.10.2020, Haus der Bildung: "Umbruch Ost. Lebenswelten im Wandel"

Die Volkshochschule Schwäbisch Hall zeigt in der Ausstellung, "Umbruch Ost. Lebenswelten im Wandel", 120 Fotos die die Umbruchserfahrungen der Ostdeutchen ausdrücken sollen. Der Autor der Austellung, Stefan Wolle, ist Historiker und Publizist. Er zeigt den Alltag der deutschen Einheit seit 1990. Nach der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 änderten sich die Lebenswelten der Ostdeutschen grundlegend. Herausgeber sind die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

17.09.2020 - 17.10.2020, Atelierhaus Hirtenscheuer: ausgewogen? auf der Suche nach Balance - Gudrun H. Hölzer & Ellen Øyan

Objekt, Schmuck, Grafik, Malerei & Hütesyndikat

 

„Die Balance zu finden, zu halten und darum immer wieder neu zu ringen ist in allen Lebensbereichen gefordert und zunehmend schwieriger. In Ökologie und Ökonomie, im Bereich Erziehung und Bildung, im Miteinander und in persönlichen Bereichen. Das richtige Maß zu finden war und ist zu jeder Zeit eine Herausforderung. 

Auch in gestalterischen Bereichen ist die Balance das Ausloten der Möglichkeiten. In Form, Farbe, Kontrast, Raum, Struktur und Textur. Zu sehen sind Druckgrafiken und Malerei, die sich dieser “Suche nach Balance” stellen.”   

G. H. Hölzer, Dipl.-Designerin (FH)

 

Mit:

Ellen Oyan, Dipl.-Designerin (FH)

Sie zeigt ihren besonderen Schmuck. 

"In der Gestaltung meines Schmucks konzentriere ich mich auf schlichte Geometrie, Beweglichkeit und sensible Materialkombinationen. Hartes aber leichtes Titan, oft in Form von Ösen, die spielerisch in Formationen tanzen, werden kombiniert mit handgewobenen Stoffen oder geschwärztem Silber und manchmal schlichten Edelsteinen. Es entstehen dynamische und bewegliche Colliers, spielerische Broschen und Ohrhänger."

 

Mit:

Hütesyndikat - Upcyclinghüte. 

Silvia Ofori & Gudrun H. Hölzer

 

Es lohnt sich, das wertvolle Material umzugestalten, neue Formen zu geben und lustvoll mit neuen Inspirationen zu gestalten, so dass ein ganz eigener individueller Hut-Charakter entsteht – „Charakter-Hüte” eben !

Jeder Hut ein neues einzigartiges Objekt mit seiner einzigartigen Geschichte.

 

Öffnungszeiten Ausstellung: 

Samstag, Sonntag: 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Donnerstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr 

 

I.R.d. Kunstwochenende Schwäbisch Hall 17./18. Oktober 2020

"Lichtraum - Schattenraum"

Licht- und Schattenszenen illuminieren die Ausstellungsräume und ergänzen die Konzeption der Ausstellung.

Öffnungszeiten am Kunstwochenende:

Samstag: 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Sonntag: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr 

19.09.2020 - 27.09.2020, Haller Akademie der Künste: Semesterausstellung 2020

Vernissage am Freitag, 18.09.2020 um 18 Uhr.

Geöffnet von 17:00–19:00 Uhr.

20.09.20 - 11.10.20, Ars-connectit-Festival: Ausstellung mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern aus dem In- und Ausland

Dank einer Förderung des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des „Kunst trotz Abstand“-Programms kann das Hohenloher Freilandmuseum zu einer besonderen Veranstaltung einladen: Das „Ars-connectit-Festival“ soll den menschen- und kulturverbindenen Charakter von Kunst und Kultur entfalten, auch in Corona-Zeiten.

In der Veranstaltungs- und Ausstellungsscheune aus Bühlerzimmern werden Werke regionaler und europäischer Künstlerinnen und Künstler (Miriam Caldeira, Guido Vanz, Josef Schulz, Jule Diederich, Martin Wolfram, die Künstlerinnengruppe „Flickwerk im Fachwerk“ und andere) einen Eindruck von der Vielfalt der regionalen und europäischen Gegenwartskunst geben. Die Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Textilkunst werden bis zum 11. Oktober täglich während der Öffnungszeiten des Freilandmuseums (10–18 Uhr) zu sehen sein, ein zusätzlicher Eintritt wird nicht erhoben. 

Das Ars-connectit-Festival korrespondiert mit der aktuellen Sonderausstellung des Freilandmuseums „In Vielfalt geeint? – Europa zwischen Vision und Alltag“, die in einem separaten Bereich der Scheune aus Bühlerzimmern gezeigt wird, und ist eine Bereicherung der Thematik um die Dimension Kunst.

20.09.2020 - 15.11.2020, Galerie Cyprian Brenner: Ausstellung mit Arbeiten von Alireza Varzandeh - "SNAPSHOTS"

I.R.d. Kunstwochenende Schwäbisch Hall 17./18. Oktober 2020

Öffnungszeiten am Kunstwochenende: 
Samstag und Sonntag: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr

 

Öffnungszeiten:
Freitag bis Sonntag: 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Zur Homepage

25.09.2020 - 18.10.2020, Dieter Franck Haus: Unter Beobachtung. Kunst des Rückzugs... Hölderlin lesen unter Fischen - Installation von Felicitas Franck

Geöffnet sonntags von 13 - 17 Uhr und auf Anfrage 0174 3128 498 oder mail@felicitas-franck.de. Besichtigung des Museums und Führungen während den Öffnungszeiten.

In Kooperation mit dem Kulturbüro Schwäbisch Hall. 

 

Weitere geplante Ausstellungen

09.10.2020 - 08.01.2021, Haus der Bildung: Farbformen. Werke von Kirsten Krüger

Vernissage am Donnerstag, 08.10.2020, 19 Uhr, Haus der Bildung

 

Die faszinierenden Plastiken der Düsseldorfer Bildhauerin Kirsten Krüger bilden ein Ensemble von zunächst unergründlicher Komplexität. Gemeinsam ist ihnen ein Herstellungskonzept, das sich an organischen Wachstumsprozessen orientiert und die konsequente Materialisierung von Farbe. Ausgangsmaterial ist meist ein natürlicher Kunststoff auf Papierbasis. In Verarbeitung und Vegetabilität trägt dieses Material die Aspekte von Wachstum und Kreislauf in sich und wird so auch in Kombinationen mit Fundstücken und anderen Materialien eingesetzt. Wiederkehrende Elemente sind dabei Werkteile, deren Flanken Farbschichten freilegen, an Sensoren und Organe erinnernde Formen, portalartige Öffnungen, wolken- und landschaftsähnliche Gebilde. Im Fokus dieser in den letzten Jahren zunehmend abstrakter und auch monolithischer gewordenen Kunst steht das Öffnen von Assoziationsräumen. Formen, Linien, Farbe und Materialität fließen ineinander.

17.10.2020 - 17.12.2020, Haus der Bildung: Mag-net und mehr. Arbeiten von Helmut Graf

Vernissage am Samstag 17.10.2020, 18 Uhr, Haus der Bildung im Rahmen des Kunstwochenendes.

 

Mit allen Sinnen wahrnehmen. Ganz unterschiedliche Techniken wie Drechseln, Schweißen, Gießen, Schreinern… Und sehr viel Zeit. So sind in der Rüblinger Werkstatt von Helmut Graf viele neue Arbeiten entstanden, denen es an nichts fehlt. Sie verbinden Anspruch und Spaß und durch die lebendige und inspirierende Wirkung von Magneten ergibt sich eine spannende und vielseitige Ausstellung für Groß und Klein.

Wie viele Magnete in der Ausstellung verbaut wurden, bleibt zu erraten!

17.10.2020 - 01.11.2020, Haalhalle: Jahresaustellung der Künstlermitglieder - Auftakt zur Langen Kunstnacht

Vernissge: Samstag, 17. Oktober 2020, 18 Uhr

Finissage: Sonntag, 1. November 2020, 15 Uhr

In der Jahresausstellung, die in diesem Jahr zugleich die Auftaktveranstaltung zur LANGEN KUNSTNACHT ist, zeigen Künstlermitglieder des Hohenloher Kunstvereins Arbeiten, die im Laufe der letzten beiden Jahre entstanden sind.

Die Ausstellung wird so zu einer Bestandsaufnahme über das aktuelle Schaffen der Künstlermitglieder und zeigt - gleich einem Kaleidoskop - die Vielfalt der im Kunstverein vertretenen künstlerischen Positionen. Zur Jahresausstellung werden traditionsgemäß auch Künstlerinnen und Künstler eingeladen, mit denen sich im Laufe des Jahres ein interessanter Dialog entwickelt hat.

13.11.2020 - 15.11.2020, Atelierhaus Hirtenscheuer: Verkaufsausstellung - Ausgewählte Stücke

Schmückende Objekte der besonderen Art. 

02.04.2021 - 11.04.2021, Haller Akademie der Künste: Ausstellung Osterferien: Lisa Wörner (Malkurs) / Peter Redling (Akt- und Portraitkurs)

Eröffnung: Donnerstag, 1.4.2021, 18 Uhr

 

Öffnungszeiten: täglich 17 - 19 Uhr

22.05.2021 - 30.05.2021, Haller Akademie der Künste: Ausstellung Pfingstferien: Kunst-im-Buch-Ausstellung

Eröffnung: Freitag, 21.5.2021, 18 Uhr 

 

Öffnungszeiten: täglich 17 - 19 Uhr

14.8.2021, Haller Akademie der Künste: Abschlussausstellung der Sommerakademie 2021

Samstag, 14.8.2021, 11 - 13 Uhr

 

18.09.2021 - 26.09.2021, Haller Akademie der Künste: Semesterausstellung 2021

Eröffnung: Freitag, 17.9.2021, 18 Uhr

 

Öffnungszeiten: täglich 17 - 19 Uhr

Infobereiche

Kontakt

Kontakt

KulturbüroAm Markt 974523 Schwäbisch Hall date0791 751-620 E-Mail schreiben

Geoportal Schwäbisch Hall

Spätestens seit Google Maps haben Geoinformationssysteme und Geodaten ganz unbewusst Einzug in unser Leben gehalten. Wir nutzen ganz selbstverständlich Daten und Informationen mit Raumbezug für unterschiedlichste Zwecke. Die Stadtverwaltung Schwäbisch Hall stellt Geoinformationen aus unterschiedlichen Fachbereichen der Stadt einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Stadt Schwäbisch Hall baut, unter der Federführung der Abteilung Vermessung, seit 1996 in ihrem städtischen Geoinformationssystem (GIS) konsequent raumbezogene Daten auf.

zum Geoportal

Webcam

Webcam der Stadt Schwäbisch Hall